Dienstag, 26. Juli 2016

Buch vs. Film Teil 2

Hey, ich habe ja beim letzten Mal im ersten Teil dieser kleinen Reihe über "Die Tribute von Panem" gesprochen und den Film ziemlich gelobt. Allerdings wäre es ja aber auch zu schön, wenn es nur gute Buchverfilmungen geben würde, weswegen ich euch heute eine in meinen Augen nicht gelungene Adaption zeigen möchte. Ich wünsche ganz viel Spaß beim Lesen :) (Könnte evtl. Spoiler enthalten)



Ich schätze, dass jeder von euch die Edelsteintrilogie von Kerstin Gier kennt, rund um Gwendolyn, die zusammen mit Gideon in die Vergangenheit reist, ein paar kleinere Familiengeheimnisse lüftet, sich verliebt und gegen das Böse kämpfen muss. Die Bücher an sich finde ich wirklich toll, denn der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht, die Charaktere sind gut beschrieben und es ist auch ziemlich spannend.

Als ich dann gesehen habe, dass die Bücher verfilmt werden, habe ich mich sehr gefreut, immerhin bieten sich ja einiges. Tja, leider wurden meine Erwartungen nicht nur ein kleines bisschen, sondern ziemlich krass enttäuscht!

Und zwar aus dem einen und wirklich bedeutenden Grund, dass fast NICHTS von der Originalgeschichte beibehalten und ein nahezu komplett neues Drehbuch geschrieben wurde! Ich meine, mir ist klar, dass man nicht alles umsetzen kann, was die Darsteller auch gesagt haben, dennoch: Dass Gwendolyn im ersten Teil zusammen mit Gideon an Weihnachten auf diese Kuppel steigt, um die "Rolle des Rubin" herauszufinden und anschließend von eben dieser Kuppel stürzt und fast stirbt, ist einfach lächerlich und unnötig, vor allem aber ist es nicht spannend, da klar ist, dass die Protagonistin ganz bestimmt nicht im ersten Teil stirbt.



Quelle

Was ich auch irgendwie als störend empfand, war, dass die Hauptdarsteller ohne wirkliche "Liebe zum Schauspiel" die Rolle verkörpert haben, meiner Meinung nach kam das ganze eher kalt und gefühllos rüber, weil die Schauspieler meiner Meinung nach ihren Text einfach runtergeredet haben und Punkt. Ich denke, dass ich es nicht besser gemacht hätte (auf keinen Fall), dennoch kam mir das ganze etwas emotionslos vor. Die Wahl der Schauspieler fand ich okay, allerdings hätte es bestimmt auch bessere gegeben, die dem Ganzen ein wenig mehr Leben und Liebe eingehaucht hätten.

Im zweiten Teil lernen wir auch einige neue Charaktere kennen, unter Anderem Xemerius. Im Buch ein richtig lustiger und toller kleiner Wasserspeier, im Film aber viel zu süß, keine Ahnung, ich fand, er war ganz anders als im Buch beschrieben (dicklich, frech etc.). Im Film war er schlank und hat ab und zu ein paar Kommentare abgegeben und das war es.

Dennoch muss ich sagen, dass mir der zweite Film "Saphirblau" viel besser gefallen hat, als Rubinrot, vom Schauspiel her war es deutlich besser und generell fand ich, dass es mehr Spannung gab. Allerdings wurde hier SO VIEL aus Smaragdgrün vorausgenommen, das ist so unfassbar schade, jetzt frage ich mich, was im großen Finale alles passieren soll, wenn im zweiten schon mit das wichtigste für den letzten Teil passiert!!


Quelle

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich die Filme leider als schlecht empfinde, weil so viel von der Grundidee genommen wurde, Dinge geschehen, die nicht geschehen dürfen, Charaktere werden ausgelassen und es werden Dinge vorweggenommen, was echt schade ist! Leider gibt es, wenn ich beide Filme zusammen bewerten soll, nur 2 Sterne! Hier könnt ihr euch auch mal den Trailer zu Smaragdgrün ansehen (YouTube):




So, das war mein Beitrag für heute, ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag!

Quelle Rubinrot: http://www.fantasy-news.com/2013/03/01/rubinrot-kinotour-vor-filmstart/
Quelle Saphirblau: http://blog.buecher.de/saphirblau/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen